Montag, 10. Februar 2014

Our World Tuesday

UNSERE 
W E L T
am Dienstag

In "unserer Welt" ist es üblich zum Gedenken an liebe Menschen ein Denkmal zu errichten, um ihr Angedenken zu bewahren.

In unserer Gegend gibt es die so genannten "Marterl". 
Marterl werden nur tödlich Verunglückten gewidmet.
So auch der hier gezeigte in Granit gehauene Gedenkstein für einen in einer selbst gegrabenen Sandgrube verunglückten.
Dieses Marterl steht in einem Waldstück in der Nähe eines kleinen Dorfes.

zum Vergrößern klicken


>>>>>Allen eine unglücksfreie Woche<<<<<

Kommentare:

  1. I don't know the language but photos are great ~beautiful memorial to Michael ~ death is part of life and sometimes comes too soon perhaps ~ xxx

    carol and artmusedog
    www.acreativeharbor.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Besuch und den Kommentar !
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  2. Finde es schön wenn Menschen so gedenkt werden darf und kann, auch wenn sie im Herzen immer weiterleben werden.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Nova, für Besuch und Kommentar !
      Schönen " Wochen - Teiltag ",
      Luis

      Löschen
  3. Antworten
    1. Danke schön für den Kommentar !
      Gute Zeit,
      Luis

      Löschen
  4. Ja, ich kenne sie hier auch ... Sie sind weit verbreitet. Weiß auch in den Nachbarländern Österreich und Schweiz von diesem Brauchtum.
    LG von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heidrun für deinen Besuch und den Kommentar !
      Scönen Mittwoch,
      Luis

      Löschen
  5. Daß es das heutzutage noch gibt, wußte ichnicht. Es erinnert mich an die interessanten Grabsteine auf den Inseln Föhr und Amrum, auf denen die Lebensgeschichten eingemeiselt sind und die sehr gepflegt werden. Aber eben nur ganz alte Grabsteine. Aus der Neuzeit sind mir keine in der Form aufgefallen.
    LG Margarethe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Margarethe,
      diese "Marterl" werden auch bei uns immer rarer. Es liegt auch daran, dass die Unfallgefahr geringer geworden ist. Grabarbeiten werden heute mit Maschinen gemacht.
      Danke für den Kommentar und eine gute zweite Wochenhälfte wünscht,
      Luis

      Löschen
  6. lieber luis, ich wußte gar nicht, das es so etwas überhaupt gibt.....eine schöne Idee an verunglückte menschen zu erinnern. lg mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Mickey,
      danke für´s Anschaun. Solche "Marterl", sofern sie aus Stein sind, haben oft ein Alter von weit über 100 Jahren. Diese "Gedenksteine" sind aber nicht zu verwechseln mit Grabsteinen. Das Marterl steht immer am Unglücksort.
      Schöne zweite Wochenhälfte,
      Luis

      Löschen

Vielen Dank, ich freue mich über euren Besuch auf meinem Blog!