Mittwoch, 26. Oktober 2016

Muster-Mittwoch

MICHAELAS  MUSTER  MITTWOCH IM OKTOBER

 " MARK-MAKING" 

***Spuren - Zeichen***
Zum Abschluss natürlich noch einmal auf Glas

ZUM VIERTEN
click

Die Werkzeuge für meine SPUREN auf GLAS









Und hier noch einige "konkrete" Spuren von früheren Arbeiten in Diamantritz- und Diamanttiptechnik 

 Allen eine "gut geritzte" Woche und mögen die Spuren der letzten Wochen erhalten bleiben !

noch einmal mehr SPUREN bei MICHAELA>>>>


Kommentare:

  1. So dunkel erst und dann....was für tolle Pokale (?) Man kann wirklich bei jedem Teil von dir deine Liebe zum Objekt Glas und Beruf sehen, es ist eine Berufung.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Nova,
      danke schön für´s Anschau´n und Kommentieren !
      Schönen Tag noch,
      Luis

      Löschen
  2. Tolle Werkzeuge! Aber du hast mich jetzt mit einem Satz in den Winter versetzt, und Jahre zurück, als wir auf dem dunklen zugefrorenen See unsere Spuren ins Eis fuhren..., an mark making haben wir da noch nicht gedacht ;-) Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Ghislana,
      der Vergleich mit den "Schlittschuhspuren" passt super. DANKE !!!
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  3. Super, dass du auch die Werkzeuge für deine Glaskunst zeigst. Carborundum habe ich erstmal googeln müssen...
    Deine klareren Muster gefallen mir hier viel besser, als die zu wuseligen am Ende, da hab ich gedacht, ich gucke unscharf...
    Aber diese Glasarbeiten müssen ja unglaublich viel Zeit kosten, wow!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ulrike für das "wow" - Zeit muss man dafür haben und "radieren" geht auch nicht ;-((
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  4. erstaunlich, was es alles für Muster gibt, alles Gute für die Wochenmitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Klaus-Dieter für´s Anschau´n !
      Auch dir eine gute Restwoche,
      Luis

      Löschen
  5. Spannend die Glasspuren und so schön sichtbar für uns mit dem Hintergrund. Gut in Szene gesetzt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man genauso wild Gebrauchsglas dekorieren kann, das ist eine echte neue Geschichte in meinen Augen. vielleicht gab es solche Ansätze ja auch schon? Ich würde es sehr reizvoll finden und geziehlt ungleichmäßig zu arbeiten ist auch nicht so leicht.
    Kratzfeste Grüße, karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Karen,
      danke schön - diese "Deko-Möglichkeit" gibt es natürlich schon lange, in einfacher Form wie auch in ganz hochwertiger Ausführung !
      Schönen Gruß und vielleicht auch mal probieren,
      Luis

      Löschen
  6. Wie schön, dass du immer die gläsenere Komponente mit ins Spiel bringst. Ich danke von Herzen und schicke viele Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....von der "Glaskrankheit" infiziert, bleibt mir doch gar nichts anderes Übrig ;-) Danke schön für´s Anschau´n und schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  7. Welch tolle Produkte Du uns hier zeigst, eines schöner wie das andere !!

    Aber mit dem Carborundum bin ich jetzt überfordert. Ich dachte, das ist bei den Graphikern oder Radierern ein Begriff. Hatte mal einen Blognachbarn aus Wien, der eine Radierwerkstatt betreibt und von dem ist es mir ein Begriff. Aber mit Glas?
    Tja, Laien haben eben keine Ahnung ;-)

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir - "Caborundum" ist der Trivialname, richtig muss es "Siliziumkarbid" heißen und wird oder wurde speziell im Glasschliff und in der Glasgravur als Schleifmittel (Schleif- Gravurscheibe) verwendet.
      Als Scheibenbruchstück also auch bestens als Kratz- Ritz- und Mattierwerkzeug geeignet.
      "Kratzfreie" Tage und schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
    2. Danke für die Antwort

      und in meinem Kommentar ist natürlich ..... eines schöner ALS das andere..... richtig - erst jetzt beim Lesen entdeckt ;-((
      LG

      Löschen
  8. Sehr interessante Glasspuren - ich kann ja immer kaum glauben, dass das wirklich Glas sein soll. Sehr bezaubernd und faszinierend!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Susanne - es ist GLAS - und darum auch immer noch faszinierend !!
      Schöne Zeit,
      Luis

      Löschen
  9. da bekomm ich richtig lust, mir eine dicke glasscheibe zu besorgen und sie kräftig zu bearbeiten. leider habe ich gerade keinen diamanten zur verfügung... könnte man solch geritzte platten eigentlich auch als druckstock verwenden??
    danke fürs zeigen deiner arbeit!
    ich schicke viele grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...na dann drauf los - du kannst jedes Material verwenden, das härter ist als das Glas selbst - also fast jeder kantige Stein ist geeignet.
      Als Druckstock natürlich zu verwenden, allerdings ist die Bruchgefahr entsprechend ;-((
      Danke schön für´s Anschau´n und gute Zeit,
      Luis

      Löschen
  10. Das sind tolle Ergebnisse. Mir gefällt an deinen Posts, dass du immer so gute Verbindungen zwischen deinen Mustern und "echten" Gegenständen findest.
    Viele Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Christine - freut mich !!
      Eine "gut geritzte" Restwoche,
      Luis

      Löschen

Vielen Dank, ich freue mich über euren Besuch auf meinem Blog!