Sonntag, 9. Oktober 2016

"T" in die neue Woche

 22 

Es ist dieses mal mehr eine 
"TÜRE aus der VERGANGENHEIT"
die aber auf eine neue Zukunft wartet - zur Zeit ist das Gebäude Teil-Ausweich-Quartier der Fachakademie für Sozialberufe, Zwiesel

click

Die Türe ist noch original und wurde wahrscheinlich in der Holzschnitzabteilung der 1904 gegründeten Fachschule für Glasindustrie u. Holzschnitzerei angefertigt.

Link zur Glasfachschule:


Das Emailschild "Landwirtschaftsschule" habe ich aus dem Abfallcontainer gerettet ;-)

Allen eine "GUT PROFILIERTE" Woche !

mehr schöne "T" in die neue Woche bei NOVA>>>>


Kommentare:

  1. säen, pflügen, mähen, dreschen, schöne Schnitzarbeiten, passt doch perfekt für eine ehemalige Landwirtschaftsschule.
    eine sonnigen Sonntag wünscht AnnA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Anna für´s Anschau´n und Kommentieren!
      Guten Wochenstart und schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  2. Wie...sowas wird einfach weggeworfen? Boa, die sollten sich schämen und ich hoffe mal das die Türe nicht auch irgendwann mal ersetzt werden soll. Zumindest hoffe ich dass sie dann nicht nur entsorgt wird. Toll dass du es retten konntest. Hätte ich auch gemacht!

    Die Tür selbst ist superklasse. Schon allein wenn man sich die Jahreszahl der Entstehung auf der Zunge zergehen lässt. Welche Zeiten sie erlebt sowie durchlebt hat und wer da wohl alles schon ein und ausgegangen ist.

    Ein tolles T für das ich dir danke, auch für die Info.

    Wieder was gelernt wünsche ich dir noch einen superschönen Sonntag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Nova,
      danke schön für deine Begeisterung. Ich hoffe auch, dass die Türe einmal erhalten bleibt !!
      Der "vorwinterliche" Sonntag wurde mit einer Ausstellungsbesichtigung gefüllt.
      Eine gute neue Woche,
      Luis

      Löschen
  3. Deine "Tür der Woche" hat mich auf eine Idee für nächste Woche gebracht :-)). Schon mal herzlichen Dank dafür! Ich finde es schon interessant in solchen Dingen Vergleiche anzustellen, diese Tür hier ist eindeutig älter, als die, die ich vorstellen werde, aber es gibt Ähnlichkeiten, viele sogar.
    Das Relief links unten erinnert mich sehr an eine Hausmalerei in meiner alten Heimatstadt aus dem Beginn des vorigen Jahrhunderts. Ich weiß gar nicht, ob sie noch vorhanden ist. Ja, allzu oft verwirft man das "Alte" und betrachtet es als wertlos.

    LG
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Beate, bin schon gespannt wofür ich heute "der Stein des Anstoßes" geworden bin - oder sein werde !!
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  4. Hallo Luis
    eine wunderschöne Tür, diese alten Holzschnitzereien sieht man
    nicht mehr so oft gut erhalten.
    Also das Schild hätte ich auch gerettet, ein absoluter Fauxpas in meinen Augen, das in den Container zu werfen.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Sadie,
      danke dir für´s Anschau´n und die Grüße !!
      Einen guten Wochenstart,
      Luis

      Löschen
  5. Klasse, lieber Luis,
    so ein historisches Schild wirft man doch nicht einfach weg. Wie gut, dass Du es retten konntest.
    Die Tür ist wirklich wunderbar gestaltet: Der Landwirt im Laufe der Jahreszeiten bei der Arbeit beobachtet. Eine feine Arbeit!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus moni,
      genau das habe ich mir auch gedacht - so ist das Schild nun noch einige Jahre älter geworden ;-))
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  6. Deine Beiträge sind immer äußerst interessant und besonders lieber Luis.
    Auch diesesmal hast Du mich wieder zum Staunen gebracht!

    schönen Sonntag
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Martina für dein Kompliment und dein Interesse !!
      Schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  7. Oh, in Zwiesel war ich auch schon mal in der Glasbläserei, durfte dort auch eine Kugel blasen. Meine ersten Gläser kamen aus Zwiesel.
    Nun zu der Tür, sie ist alt und wunderschön, das Gebäude passt irgendwie nicht dazu. Mag mich ja täuschen.
    Ein schönes Schildchen hast Du gerettet.
    Herzliche Grüsse in eine klare Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Klärchen,
      schön zu hören, dass du unsere "Glas-Stadt" schon kennen gelernt hast.
      Natürlich schaut das Haus mit seinen "neuen" Fenstern etwas befremdlich aus. Habe auf die Schnelle nicht gleich ein ursprüngliches Foto gefunden.
      Danke schön und schönen Gruß,
      Luis

      Löschen
  8. Hallo, lieber Luis,
    das Tor hat man glücklicherweise nicht entsorgt, dafür aber das Gebäude irgendwann einmal modernisiert ;-(
    Aber sei's denn, musste wohl so sein.
    Danke für den Link zur Glasfachschule, deren Leiter ist ....? Sohn, Bruder, Neffe oder sonst wie verwandt???
    Die hergestellten Produkte sind wunderschön und fallen natürlich in die Kategorie "Will haben" ;-))

    Schön, dass ich Dein Blog lesen kann, selbst käme ich niemals auf die Idee im WWW nach Glas in Zwiesel zu suchen.

    Schönen Sonntagabend noch
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Elisabetta,
      erst mal Danke für´s Anschau´n !
      Das mit dem Schulleiter ist eine komplizierte Sache:

      Erst war er mein Bruder - dann war er mein Schüler - dann war er mein Kollege - dann war er mein Chef - und jetzt ist er wieder mein lieber Bruder, auf den ich sehr stolz bin !!!
      So, das wäre auch geklärt und weiterhin viel Spaß mit meinem Blog - was ja auf Gegenseitigkeit beruht !
      Gute Zeit für die kommende Woche,
      Luis

      Löschen
    2. Oh! das finde ich besonders schön - sozusagen ein Familienbetrieb ;-))
      Die Ähnlichkeit ist ohnedies frappant.
      Danke
      LG

      Löschen
    3. ....na ja, aber von NIX kommt NIX - und man(n) muss(te) schon auch etwas (viel) dafür tun!!!!! - Danke und guat Nacht!

      Löschen
    4. .....aber, dass von nix nix kommt, ist mir völlig klar - ich denke einfach dass die begabung in der familie liegt. talent alleine reicht garantiert nicht aus; da muss schon mehr dahinter sein und man(n) muss mit herzblut bei der sache sein.
      (reimen wollt ich gar nicht)

      LG
      E.

      Löschen

Vielen Dank, ich freue mich über euren Besuch auf meinem Blog!